Gesundheitsprävention beinhaltet folgende Aspekte:
  • Regelmässige Vorsorgeuntersuchungen
  • Gesunde Ernährung
  • Ausreichend Bewegung
  • Alkohol in Massen
  • Verzicht auf Rauchen

Die Lebenserwartung der Menschen in der westlichen Welt steigt immer weiter. Doch das allein ist noch kein Garant für eine langwährende Gesundheit: Wer gesund altern möchte, der sollte auf Gesundheitsprävention setzen. Das bedeutet, Vorsorge zu treffen, damit schwere Krankheiten nicht oder erst spät im Leben entstehen und möglichst frühzeitig erkannt werden. Denn dann ist eine Behandlung deutlich leichter möglich.

Der positive Einfluss von Gesundheitsprävention auf die Lebensqualität und Lebensdauer ist heute bei Medizinern unbestritten.

Welche Rolle spielen Lungenerkrankungen bei der Gesundheitsprävention?

Erkrankungen der Atem- und Lungenwege sind inzwischen zu einer Volkskrankheit geworden: In Europa stellen Lungenerkrankungen die zweithäufigste Ursache für krankheitsbedingte Todesfälle dar. Und die Zahl der Neuerkrankungen wächst stetig.

Zu den Hauptursachen von Lungenerkrankungen zählen:

  • Allergien
  • Verengungen der Atemwege
  • Risikofaktoren wie Rauchen

Wie funktioniert Gesundheitsprävention bei Lungenerkrankungen?

Lungenerkrankungen führen zu massiven Einschränkungen der Lebensqualität bei den Betroffenen und führen, wie bereits erwähnt, häufig zum Tode. Das Fatale an schwerwiegenden Erkrankungen der Atem- und Lungenwege ist, dass diese lange Zeit ohne deutliche Symptome einhergehen: In der Lunge selbst befinden sich keine Schmerzfasern. Und bei den Symptomen Atemnot, nachlassende körperliche Belastbarkeit und andauernder Husten sind wenig spezifisch. Eine Abgrenzung von weniger einschneidenden Erkrankungen der Atem- und Lungenwege ist nur mit weiterführender Diagnostik möglich.

Daher geht es beim Thema Gesundheitsprävention rund um die Atem- und Lungenwege insbesondere um zwei Aspekte:

1 Früherkennung

Diese ist nur mit weiterführender Diagnostik, wie insbesondere den Lungenfunktionstest, möglich. In der Regel gehören diese jedoch nicht zum Vorsorgekatalog. Frühzeitig durchgeführt, könnte diese jedoch den Behandlungserfolg deutlich steigern und damit Todesfälle verhindern helfen.

2 Allgemeine Gesundheitsprävention

Hierzu zählen insbesondere die Aspekte:

  • Rauchfreies Leben
  • Ausreichend Bewegung
  • Ausgewogene Ernährung