Das Berichts- und Lernsystem (CIRS) ist ein Instrument des klinischen Risikomanagements, in das Mitarbeiter anonym oder vertraulich berichten können. Es dient der Analyse von systembezogenen Fehlern, Risiken, kritischen Ereignissen und Beinahe-Schäden in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Aufgrund der Analyseergebnisse werden Risiken identifiziert und/oder Verbesserungs- und Präventionsmassnahmen abgeleitet.

  • Gut etabliertes Instrument des klinischen Risikomanagements und fester Bestandteil
  • Unterstützung bei der Weiterentwicklung einer Sicherheitskultur (langfristig)
  • Unterstützung des einrichtungsübergreifenden Lernens aus Fehlern und Risiken

Ein CIRS ersetzt keine verpflichtenden Meldewege, etwa bei Schadenfällen. Die Meldungen werden regelmässig interdisziplinär besprochen und analysiert. Im Gremium beschlossene Massnahmen werden umgesetzt, und deren Umsetzung wiederum geprüft.